belebte Füße!??

Die Wahl zur Delegiertenversammlung der Zahnärztekammer Berlin

Kommentar

Bild

Glosse

Nachdem der Verband der Zahnärzte von Berlin nach mehr als 50 Jahren intensiver und basisorientierter Tätigkeit dank eines ausgeprägten Gespürs für gefühlte Ordnung, gehörter Gerechtigkeit und bündischer Kollegialität, sich über (Donnerwetter!!) 604 gewonnene Stimmen freut, beabsichtigt er, den durch das Wahlergebnis erteilten Auftrag trotz erteilter Ohrfeige anzunehmen und die Zahnärztekammer im Interesse der Berliner Zahnärzteschaft auf breitere und hoffentlich auch “belebtere Füße” (!) umzustellen. So weit so gut.
Da dieser Umbau zu einem kollegialen “Wohlfühltempel” aufgrund des Wahlergebnisses für den zwischenzeitlich fußlahmen Freien Verband (mittlerweile nur noch die 4. Kraft in der Gunst der Wähler und ziemlich srachlos) aber nicht ohne innere oder externe Reibungsverluste einhergehen soll, fingiert man eine alternative Bündnissuche nach einem neuen Geschäftspartner, um so der zahnmedizinischen Vereinsamung von denen die da unten in der ” kollegialen Kälte” leben müssen, scheinbare volksnahe kollegiale Wärme vorgaukeln zu können. Der gerade beendete, frisch fröhliche Lügen-Wahlkampf und das dubiose Wahlergebnis sollen da angeblich nicht trennend wirken. Angedeuteten Informationen über erste Kontakte zu potentiellen “Kandidaten” (Hallo Heiner!) soll dem “Landesverband” von ganzem Herzen signalisieren, dass dieser seine “persönlichen Belange” bei der personellen Ausgestaltung zu Gunsten von (z.B. nachtaktiven) Funktionsträgern des Verbandes der Zahnärzte zu reduzieren hat. Und wer den Geist dieses Landesverbandes über Jahre studieren durfte, weiß, dass dieser sich, wenn es klimpert, gern an der Nase durch den Ring führen lässt. Denn eins ist klar:
“Rein rechnerisch würde eine solche Koalition erneut die Mehrheit in der Delegiertenversammlung stellen”, sagt Dr. Wolfgang Schmiedel, bis zur Neuwahl des Vorstandes amtierender Präsident der Berliner Zahnärztekammer, “Gespräche im Vorfeld der Kammerwahlen haben Signale deutlich werden lassen, dass die erfolgreiche Koalition(!) möglicherweise auch die kommende Legislaturperiode die Aufgaben der Zahnärztekammer bestreitet.”
Eben!
Nein, diese Wahl war wirklich keine Sternstunde in der Geschichte der 50 jährigen Kammerhistorie, und die auch mit den Sponsorengeldern der vom Verband (VdZvB) unkollegial und mit aller Härte stigmatisierten/bekämpften MEDECO auf die Beine gestellten 50-Jahr-Feier war es leider auch nicht. Auch hier im wesentlichen Pleiten, Pech und Pannen.
Im erlauchten Kreis huldigten sich die allseits bekannten zahnärztlichen Regionalfürsten vor allen Dingen selbst und vergaßen dabei reihenweise die wichtigsten Stützen ihrer Tätigkeit. Die Mitarbeiter(Innen) aus der Verwaltung oder auch die Helferinnen in den Ausschüssen oder Projekten des Hilfswerkes waren nicht geladen. Dabei wäre sogar für ehrenamtlich in der KZV oder Versorgungswerk tätigen Kollegen(Innen) noch viel Platz gewesen. Auch sie waren trotz oftmals jahrzehntelanger ehrenamtlicher Tätigkeit nicht würdig genug, um in den Kreis der Feiernden gebeten zu werden. Stattdessen schmückte man sich vor vielen leeren Plätzen mit der Präsenz von Bankenvertretern und einem vorzeitig davon eilenden und servil zum Ausgang begleiteten Senator. Der Rest war dümmlich moderierter Kindergeburtstag mit schlechtem Timing und einem Zauberer, der zwischenzeitlich das Weite gesucht hatte. Das taten auch viele Gäste vorzeitig.

 

HD-dH

 

 


Dr.H.-Helmut Dohmeier-de Haan Fax 03212 8152001 Mail drdohmeier@onlinehome.de http://www.drdohmeier.de/

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>