back to the roots

Vortrag von Dr. Dr. Rüdiger Osswald in Chicago über Endodontie

Als bester Vortrag des Kongresses wurde von den Zuhörern die Vorlesung des Münchner Zahnarztes gewertet und hat ihm bereits weitere Einladungen eingebracht. Auch wer nicht teilnehmen konnte, hat dank eines Videomitschnittes die Möglichkeit, sich nachträglich zu informieren – siehe http://youtu.be/AzguCVxb_Ko.

mehr

Offener Brief an den Verband der Zahnärzte von Berlin e.V.

Als Antwort auf Ihr Editorial:
„Es ist schon befremdlich, nicht mehr ganz logisch, das Ganze!“

Verfasser: unbekannt

Veröffentlicht in: „Berliner Zahnärzte Zeitung“, Ausgabe 4/2015

 

Sehr geehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr Kollege,

in dem von Ihnen veröffentlichten Artikel qualifizieren Sie die Veröffentlichung kritischer Artikel über die kieferorthopädische Versorgung im DAZ Forum 120 bzw. 121 als eklatante Beispiele einer beruflichen Entsolidarisierung durch den DAZ-Vorstand.

Als stets gut informierte Kolleginnen und Kollegen wissen Sie allerdings, dass Kritik in diesem Zusammenhang durchaus angebracht ist und die in unserem Gesundheitssystem bestehenden Fehlanreize nicht nur zu Fehlverhalten seitens der Patienten, sondern auch bei uns Zahnärzten führt.

Ihnen wird sicher nicht entgangen sein, dass deshalb sogar innerhalb der Gruppe der Fachzahnärzte für Kieferorthopädie bereits im vergangenem Jahr die Notwendigkeit gesehen wurde, darauf hinzuweisen, dass derjenige Kollege, der nicht bereit ist, sich in der Wahl seiner Therapiemittel auf das “ausreichende, wirtschaftliche und zweckmäßige Maß” zu beschränken und grundsätzlich nur die beste verfügbare Behandlung durchführen will, letztlich für die vertragszahnärztliche Versorgung nicht geeignet ist. Nachzulesen ist das z. B. im Artikel: “Zeit für offene Worte” der Kollegin Mindermann (BDK Bundesvorsitzende) im KFO.lnfo 6.2014. Sie finden eine Kopie des Artikels im Anhang, er ist außerdem auch über die Webseite des BDK bzw. über Google abrufbar.

Der DAZ vertritt die Ansicht, dass auch innerhalb unseres Fachgebietes deutlicher kommuniziert werden sollte, dass auch wir sowohl ein Problem mit Unter- als auch mit Überversorgung haben. Diese Diskussion anzustoßen, war und ist eines der Hauptanliegen des DAZ. Hierzu ist es notwendig wirklich gesichertes Wissen zu generieren und allen Beteiligten, einschließlich der Patienten, transparent und ausgewogen zu vermitteln.

Gerade in der Diskussion über die Amalgamversorgung versus Kunststofffüllungen zeigt sich, dass unkritisch übernommene Heilsversprechen bei weiterhin bestehenden ungeklärten Gesundheitsrisiken ebenso schädlich sind wie ein marktschreierischer Alarmismus.

Erst kürzlich hat Prof. Georg Meyer (Greifswald) in einer “Kritischen Wertung neuer Füllungsmaterialien … “ dargestellt, “dass unter wissenschaftlichen Gesichtspunkten Einzelzahnrestauration aus Amalgam oder Kunststoff sowie aus Gold oder Keramik bei korrekter Indikation und sachgemäßer Verarbeitung gleichermaßen ihre jeweiligen Anwendungsbereiche haben”.

Ihre Unterstellung, dass der DAZ durch die Diskussion über die Amalgamversorgung versucht in die Therapiefreiheit der Berliner Zahnärzte einzugreifen, ist bösartig und lässt vermuten, dass Sie an einer sachlichen Auseinandersetzung leider gar kein Interesse zeigen. Es ist ein weiterer Versuch von Ihrer Seite mit unsachlicher Polemik einen berufspolitischen Gegner zu desavouieren. Der Verlauf der Veranstaltung der KZV Berlin in den Bezirken lässt erkennen, dass es sich hierbei um eine konzertierte Aktion ihres Verbandes, gemeinsam mit dem Vorstand der KZV Berlin, handelt. Indem in der Veranstaltung über nicht anwesende Kollegen kübelweise ähnliche Unwahrheiten verbreitet werden, wird versucht die Kollegenschaft gegen diejenigen Kolleginnen und Kollegen aufzubringen, die sich – bei aller Unterschiedlichkeit in Detailfragen – zu der Wahlgemeinschaft “Union 2012″ zusammengefunden haben.

Ihre Angst vor Machtverlust in den Körperschaften muss immens sein, wenn sie aus Feigheit nicht einmal bereit sind sich zu ihrer Position mit Ihrer eigenen Unterschrift zu bekennen.

Mit freundlichen kollegialen Grüßen

Dr. H.- Helmut Dohmeier-de Haan

Union 2012

 

mehr

Mit einem Klick Gutes tun

  • Das „Berliner Hilfswerk Zahnmedizin e. V.„ wurde jetzt für die Spendenaktion “DiBaDu und Dein Verein” freigeschaltet.
  • Ab sofort heißt es: Stimmen sammeln!
  • Denn die 1.000 Vereine, die bis zum 3. Juni 2014 um 12 Uhr die meisten Stimmen haben, erhalten im Anschluss eine Spende von jeweils 1.000 Euro.
mehr

Ablehnung des Befreiungsrecht zugunsten der berufsständischen Versorgung auch für Zahnärzte relevant ?

„Wenn das Bundessozialgericht für Unternehmensjuristen zu Recht ein Befreiungsrecht zugunsten der berufsständischen Versorgung ablehnt, müssen diese Maßstäbe konsequenterweise auch bei anderen Angehörigen freier Berufe, zum Beispiel Ärzten, die als Arbeitnehmer in einem Unternehmen tätig sind, angelegt werden“, sagt Winfried Boecken, Professor für Arbeits- und Sozialrecht der Universität Konstanz. „Es wäre nicht verständlich, wenn approbierte Ärzte oder Apotheker, die bei Pharma-Firmen oder Verlagen angestellt sind, zugunsten der berufsständischen Versorgung befreit werden könnten, während angestellte Juristen in Unternehmen Pflichtmitglieder der gesetzlichen Rentenversicherung sind – und zwar ohne Befreiungsmöglichkeit zur berufsständische Versorgung.“

zum Artikel

lesen Sie auch

Droht Freiberuflern die Staatsrente?

mehr

Gericht schmettert Forderungen der Apobank an Ex-Vorstände ab

Das Düsseldorfer Landgericht hat millionenschwere Schadenersatzforderungen der Ärzte- und Apothekerbank (Apobank) an ehemalige Vorstandsmitglieder abgewiesen..

http://de.reuters.com/article/companiesNews/idDEKBN0DB0CV20140425

mehr

www.union-2012.de

 

mehr